Über uns

Wir sind ein Amateur-Sinfonieorchester der Musikschule Bremen mit etwa 70 Mitgliedern zwischen 15 und 80 Jahren. In wöchentlichen Proben erarbeiten wir mit viel Freude und Engagement jährlich zwei Programme für unsere Frühjahrs- und Herbstkonzerte.

Es ist uns ein Anliegen, in unseren Programmen unterschiedliche Epochen, Soloinstrumente und bekanntere und unbekanntere Solisten vorzustellen So haben wir z.B. von Alban Berg das Violinkonzert Im Andenken eines Engels mit Sarah Christian, von Antonin Dvořák das Konzert für Cello und Orchester in h-Moll mit Tanja Tetzlaff, von Johannes Brahms das 1. Klavierkonzert in d-Moll mit Gregor Weichert, von Richard Strauss das Konzert für Horn und Orchester Nr. 1, von Joseph Haydn das Konzert für Trompete und Orchester in Es-Dur und von Johannes Brahms die Rhapsodie für eine Altstimme, Männerchor und Orchester mit Kerstin Stöcker und den Männerstimmen des Bremer RathsChors gespielt. Unser Repertoire umfasst Werke von der Romantik bis zur Moderne: Dazu gehören neben Werken zeitgenössischer Komponistinnen wie Violeta Dinescu auch seltener gespielte Konzerte und Sinfonien von Louis Spohr, Dimitri Schostakowitsch, Jean Sibelius, Alexander Zemlinski und Alexander Glasunow.

Wenn wir können, verreisen wir auch gerne oder nehmen an Wettbewerben teil. Beim Laienorchester-Wettbewerb 1986 in Würzburg erspielten wir uns einen ersten Bundespreis, dem beim Wettbewerb 2000 in Karlsruhe der Sonderpreis für die Interpretation eines zeitgenössischen Werkes folgte. 2012 nahmen wir erfolgreich am Deutschen Orchesterwettbewerb in Hildesheim teil und 2014 führte uns die Städtefreundschaft Bremen-Pune mit zwei Konzerten nach Indien: Anlässlich des Jubiläums 100 Jahre Deutsche Sprache in Indiengaben wir in Pune zwei Konzerte. Auf Einladung derStiftung Hochseesegeln gastierten wir im März 2019 im Großen Saal der Elbphilharmonie und spielten im vollbesetzten Saal Johannes Brahms 4. Sinfonie sowie das Cellokonzert von Édouard Lalo mit Tristan Cornut.